Tropentauglichkeitsuntersuchung für ADLK (updated)

Meine Frau war schon bei der Tropentauglichkeitsuntersuchung. Sie musste das zuerst machen, da davon im Endeffekt abhängt, ob wir überhaupt ins Ausland gehen dürfen. Das ZfA verlangt diese Untersuchung. Ich bin mir relativ sicher, dass das nicht auf jedes Land zutrifft, doch Ecuador zählt wohl dazu. Sie selbst meinte, dass der ganze Prozess circa 2 Stunden dauert. Ich habe heute fast 4 Stunden dort verbracht. Nicht etwa, weil die Untersuchung besonders umständlich war, sondern weil ich den Großteil meiner Zeit mit Warten verbracht habe. Was habe ich also gelernt: Viel Zeit mitbringen. Aber von vorn:

Das Tropeninstitut in Heidelberg ist nicht sonderlich weit von unserem Wohnort entfernt. Im Vorfeld musste ich für einen Termin anrufen. Soweit, so gut. 08:30 Uhr hatte ich meinen Termin. Der Teil des Institutes in dem alles rund um Patientenberatung und Co. statt findet ist im Endeffekt mit einer Arztpraxis vergleichbar. Mir wurde Blut abgenommen und eine Urinprobe musste ebenfalls her. Dann wartete ich das erste Mal. Nach knapp 90 Minuten kam ich dann endlich bei der Ärztin dran, die meinen Impfpass checkte. Durch unsere Auslandsreisen im Vorfeld war ich schon sehr gut geimpft. Tollwut musste noch gemacht werden. Dann wurde ich oberflächlich untersucht und erhielt die Standardfragen, die man als neuer Patient bei jedem Arzt ausfüllen muss. Rauchen Sie? Nein. Allergien? Ja. Alter, Größe, Gewicht,...

Ich wusste von meiner Frau, die vorher schon zur Tropentauglichkeitsuntersuchung war, dass ein EKG benötigt wird. Also war ich vorsorglich am Vortag schon bei meiner Hausärztin und ließ ein EKG schreiben. Im Tropeninstitut selbst ist es nicht möglich ein solches anfertigen zu lassen. Das Institut schickt einen zum Kardiologen und dort muss man dann eins anfertigen lassen. Das wollte ich vermeiden, da es unnötig Zeit kostet. Nun ja, mein guter Wille wurde nicht belohnt, denn das EKG meiner Hausärztin passte nicht in die internen Prozessabläufe des Tropeninstituts. Also musste ich doch zum Kardiologen. Dort wartete ich ein weiteres Mal knapp 90 Minuten, um im Endeffekt exakt dasselbe Ergebnis zu erhalten wie einen Tag zuvor bei meiner Hausärztin.

Eine interessante Sache hat er noch erzählt. China scheint das einzige Land auf der Welt zu sein, bei dem jemand, der dorthin geht, ein Original EKG vorlegen muss. Bei allen anderen Ländern reicht eine EKG Kopie aus. Inwiefern das wirklich stimmt, kann ich nicht sagen.

Tropentauglichkeitsuntersuchung: Was passiert?

  1. Man muss nüchtern sein, da Blut und Urin benötigt werden.
  2. Ein Impfpass ist nötig, da geprüft wird, welche Impfungen vorhanden sind und welche gegebenenfalls noch gemacht werden müssen. Vor Ort kann i.d.R. gleich geimpft werden.
  3. Blutdruck wird gemessen, die Lunge und das Herz abgehört. Reflexe an Ellbogen, Handgelenken und Knien werden geprüft. Außerdem wird man abgetastet.
  4. Es folgt eine grundsätzliche Beratung rund um die gesundheitlichen Risiken im jeweiligen Land. Bei uns in Ecuador geht es im Endeffekt nur um adäquaten Mückenschutz.
  5. Danach geht's zum Kardiologen, der ein normales EKG ohne Belastung anfertigt. Das war's.

Kostenrückerstattung

Meine Frau reicht sämtliche Rechnungen, die in diesem Zusammenhang entstehen, zur Beihilfe, sowie bei ihrer Krankenkasse ein. Sollten Kosten nicht übernommen werden, so übernimmt die ZfA diese. Hierfür gibt es hier alle Informationen, die relevant sind. Es lassen sich darüber auch die Kosten für mich als Ehepartner und für die Kinder abgelten. Auch Reisekosten zum jeweiligen Tropeninstitut lassen sich absetzen.

Update

Die Untersuchungsergebnisse kamen heute per Post. Darin liegen die einzelnen Ergebnisse der Blutwerte, sowie die komplette Anamnese. Des Weiteren ist ein Deckblatt vorhanden auf dem der Bescheid steht, dass ich an der Untersuchung teilgenommen habe. Da steht nicht, dass ich tropentauglich bin. Dieser kleine Nebensatz steht irgendwo mittendrin auf dem Auswertungsbogen. Wir schauen jetzt mal, was exakt wir schlussendlich an die ZfA schicken müssen. Entweder reicht ihnen der Bescheid, dass wir teilgenommen haben oder sie wollen wirklich das Blatt haben, auf dem steht, dass wir tropentauglich sind. Mal schauen.

Update

Wir haben jetzt nur das Anschreiben los geschickt. Auf dem steht im Endeffekt nur, dass wir vorstellig wurden. Wenn das ZfA noch mehr will, müssen sie sich melden.

Update

Die Rückmeldung war, dass es tatsächlich reicht nur das Anschreiben zu schicken. Sollten wir nicht tropentauglich sein, so müssten wir das separat erwähnen. Das ist bei uns aber nicht der Fall. Thema Tropentauglichkeit: Abgehakt.

2 Antworten auf „Tropentauglichkeitsuntersuchung für ADLK (updated)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.