Krankenversicherung für Auslandsschuldienst (updated)

Pff, das Thema Krankenversicherung für Auslandsschuldienst ist nicht unbedingt einfach zu lösen. Bei meiner Frau als Beamtin ist das ggfs. noch ein wenig einfacher, aber auch nicht problemlos. Ich bin ebenfalls privat krankenversichert und habe nun die Qual der Wahl. So sieht es aus:Die Ausgangssituation: Ich bin seit ca. 2010 bei der selben Krankenversicherung (Hanse Merkur) privat krankenversichert. Vom Prinzip her bin ich zufrieden, doch natürlich greift meine deutsche PKV nicht einfach so für die Zeit im Ausland. Nun habe ich also vorerst seitens meiner PKV folgende Optionen:

  1. Ich stelle meinen PKV auf einen Beihilfetarif um. Dafür zahle ich im Vergleich zu meinen aktuellen Kosten monatlich ca. 15% weniger. Dafür bleibt alles beim alten, nur dass ich auf Grund der Beihilfe nur noch einen gewissen Teil erstattet bekomme. Der Rest läuft dann schlussendlich über die Beihilfe.
  2. Ich stelle mein PKV auf eine Anwartschaft um. Das heißt, dass sie ruht und nicht genutzt werden kann. Ich wäre also nicht krankenversichert im Ausland. Dafür kann ich bei meiner Rückkehr wieder problemlos und ohne Gesundheitsprüfung zurück in meinen Tarif.Nun gibt es jedoch 2 Formen der Anwartschaft. Wenn ich zurückkehre und mein dann erreichtes Alter zu Grund gelegt wird, um mich wieder einzugliedern, dann würde ich monatlich nur 7% meines aktuellen Monatsbeitrags zahlen (=Kleine Anwartschaft). Wenn ich zurückkehre und alles in puncto Preisentwicklung so bleiben soll, als ob ich niemals ins Ausland gegangen wäre, dann würde ich aktuell monatlich knapp 50% meines aktuellen Monatsbeitrags zahlen (=große Anwartschaft).

Das heißt zusammengefasst (alle Werte gerundet):

Mein aktueller Beitrag im Monat sind knappe 220,- €.
Stelle ich meinen Tarif auf einen Beihilfetarif um, zahle ich 185,- €.
Wandle ich in eine kleine Anwartschaft um, zahle ich 15,- €.
Wandle ich in eine große Anwartschaft um, zahle ich 100,- €

Krankenversicherung für Auslandsschuldienst - Optionen

An dieser Stelle fangen im Prinzip die Rechenspiele an. Ich könnte nun meine PKV auf eine Anwartschaft umstellen und mir dann bei einer anderen PKV ein Angebot einholen. Oder ich nutze eine Auslandskrankenversicherung. Diese muss jedoch über einen entsprechend langen Zeitraum abgeschlossen werden. Viele Anbieter bieten da nur maximal 365 Tage an. Einige wenige Anbieter bieten bis zu 5 Jahren oder mehr. In Erwägung gezogen habe ich:

April International

Hanse Merkur

STA Travel

Allianz

BDAE

Cigna Global Health

Über den VDLiA gibt's noch die Globality.

Nun stellt sich natürlich die Frage, was für mich relevant  im Bereich der Krankenversicherung für Auslandsschuldienst relevant ist. Mein Gedankengang ist, dass ich sehr gern eine große Anwartschaft hätte. Eine kleine Anwartschaft ist zwar nett, weil ich keine Gesundheitsprüfung mehr habe. Allerdings laufe ich Gefahr in einen teureren Tarif zu kommen, da ich ja mit dem Alter eingestuft werde, das ich dann habe. Eine große Anwartschaft sichert mir quasi meinen aktuellen Status. Ich möchte also eher diese behalten.

Wenn ich nun die Kosten vergleich zwischen großer Anwartschaft und dem Beihilfetarif meiner Krankenkasse, dann darf meine neue Auslands PKV nicht mehr als knappe 85,- € kosten. Dadurch fliegen im Endeffekt schonmal so ziemlich alle meine Anwärter raus. Nur STA Travel und die Allianz bleiben übrig.

Nun könnte man meinen, dass ich doch einfach meine aktuelle PKV weiter nutzen sollte, sie in einen Beihilfetarif umstellen lasse und gut ist. Naja, das Problem ist in meinen Augen, dass ich ähnliche (teilweise bessere) Leistungen mit einer Auslands PKV erhalte. Und zugegebenermaßen bekomme ich über meine Frau mit wie zeitraubend das Beihilfesystem ist. Das geht nicht mal eben so fix wie bei meiner ganz normalen PKV. Ich gehe also davon aus, dass ich irgendwann genervt wäre, wenn ich ständig meine PKV, sowie zusätzlich die Beihilfe bemühen müsste.

Aus diesem Grund tendiere ich gerade für meine eigene Krankenversicherung für Auslandsschuldienst sehr stark zu STA Travel. Interessanterweise ist die Allianz Versicherung und die STA Travel Versicherung im Prinzip diesselbe. Dazu lohnt ein Blick auf das Produktinformationsblatt (STA Travel gibt's hier. Allianz gibt's hier.) Beides läuft über ein und denselben Hauptversicherer.

Ich habe den STA Travel Berater gefragt, wie das sein kann. Er meinte, dass sie einen guten Deal ausgehandelt haben mit der Allianz. So scheint mir das auch. Hier gibt's jede weitere Informationen über die STA Travel Versicherung zusammengefasst.

Update:

Meine Frau sagte mir gerade, dass eine Umstellung auf den Beihilfetarif nicht immer sinnvoll ist. Die Beihilfe zahlt nämlich nur, wenn ich als Ehemann unter einem bestimmten Jahrebetrag verdiene. Ich lege nicht die Hand für ins Feuer, aber ich glaube es sind so um die 18.000 € pro Jahr. Ich weiß auch nicht, ob Brutto oder Netto-Verdienst gemeint ist. Fakt ist, wenn ich mehr verdiene als dieser Betrag X, dann bin ich nicht mehr beihilfeberechtigt. Dann kann ich zwar einen PKV Beihilfetarif haben, jedoch zahlt die Beihilfe nicht. Gut zu wissen.

Update:

Ein mitreisender ADLK Kollege hat sich ebenfalls mit der PKV beschäftigt. Er hat auch unterschiedliche Krankenkassen verglichen und meinte, dass die Hauptunterschiede im Bereich Krankenrücktransport, Zahlungen bei Zahn-Angelegenheiten, sowie bei Schwangerschaft liegen.

2 Antworten auf „Krankenversicherung für Auslandsschuldienst (updated)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.