Kostenerstattung für Tropentauglichkeitsuntersuchung (updated)

Wir haben's getan. Wir haben die Kostenerstattung für Tropentauglichkeitsuntersuchung und Impfungen ausgefüllt und abgeschickt. Und tatsächlich waren beide Formulare beinahe beängstigend einfach zu verstehen.Das schreibe ich ein bißchen flapsig, da wir bei der Kostenerstattung für den Dienstpass ganz andere Erfahrungen gemacht haben. Jedenfalls waren beide Formulare sehr einfach auszufüllen. Das gilt sowohl für die Kostenerstattung für die Tropentauglichkeitsuntersuchung, als auch für die Erstattung der Impfkosten. Aktuell ist es so, dass wir noch nicht mit allen Impfungen durch sind. Ich schon, aber meine Frau und die Kinder fangen jetzt quasi erst an. Allein meine Tollwutimpfungen  waren mit über 200,- € nicht ganz billig. Auch die Tropentauglichkeitsuntersuchung selbst war nicht unbedingt günstig. Daher haben wir uns entschlossen jetzt schon einmal die Gelder zu beantragen.

Kostenerstattung für Tropentauglichkeitsuntersuchung - Teil 2

Ich gehe pauschal davon aus, dass das klappt und dass wir später noch einmal eine weitere Erstattung in die Wege leiten. Dann, wenn auch die Untersuchungskosten für die Kinder, sowie die Impfkosten der Kinder und meiner Frau klarer greifbar sind. Mal schauen, ob das so schön einfach funktioniert, wie ich mir das vorstelle.

Jedenfalls sind wir jetzt schon bei einem guten mittleren dreistelligen Betrag rausgekommen, den wir aktuell ausgelegt haben. Bei uns ist es aber auch der Fall, das meine Frau und ich insgesamt sehr gut durchgeimpft sind, da wir viel gereist sind. Das heißt, dass uns auch für Ecuador nicht viele Impfungen (außer Tollwut) gefehlt haben. Wenn ich mir aber mal hochrechne was eine Familie zahlt, die nicht gegen Gelbfieber, Hepatitis A, B und und und geimpft ist (also Dinge, die man hierzulande nicht benötigt), dann kommen da schon recht hohe Auslagen zustande.

Die Formulare zur Kostenerstattung für Tropentauglichkeitsuntersuchung und auch für die Impfkosten finden sich übrigens hier. Dort gibt es auch auch gleich noch viele weitere Informatinonen rund um Reisemedizin und Co.

Update

Gute 18 Tage nach dem Antrag erhielten wir die Meldung, dass ein Teil der Kosten übernommen wird. Leider gibt es keine Aufschlüsselung darüber, welche Kosten nun übernommen wurden. Bei meinem Teil der Impfkosten möchte das ZfA nun einen Ablehnungsbescheid für die Kostenübernahme seitens meiner Krankenkasse erhalten. Jetzt stellt sich bei mir jedoch eventuell folgendes Problem, auch wenn es noch nicht verifiziert ist:

Ich bin als Selbstständiger privat krankenversichert. Ich habe eine Selbstbeteiligung. Da ich selten beim Arzt bin komme ich in aller Regel nicht über meine Selbstbeteiligung hinaus. Die Kosten für die Impfungen würden nun alle in die Selbstbeteiligung fließen. Das heißt: Meine Krankenkasse würde die Kosten rein theoretisch übernehmen. Es gäbe also keine Ablehnung. Da ich meine Selbstbeteiligung noch nicht erreicht habe, fließt aber seitens der PKV kein Geld an mich. Die ZfA denkt sich, dass die PKV die Kosten ja übernehmen würde. Ergo muss sie auch nicht für die Impfkosten aufkommen. Schlussendlich würde das bedeuten, dass ich auf den Impfkosten sitzen bleibe.

Wir werden mal anrufen bei der Sachbearbeiterin und ihr den Fall schildern. Ich bin mal gespannt, was da rauskommt.

Update

Die Sachbearbeiterin meinte, dass Sie von der Krankenkasse eine Bestätigung benötigt, dass die Kosten nicht übernommen werden. Hmmm. Dadurch würde ja mein oben geschilderter Fall eintreten. Ich habe mich nun einmal direkt mit der Krankenkasse in Verbindung gesetzt.

Update

Seitens der Krankenkasse wurde mir ein Schreiben versprochen in welchem bestätigt wird, das bestimmte Leistungen (also z.B. Impfungen explizit für den Auslandsschuldienst) nicht übernommen werden. Solch ein Schreiben habe ich nicht erhalten bisher. Ich habe also einfach mal so sämtliche Rechnungen bei der PKV eingereicht. Und siehe da,...etwas anderes hat sich ergeben. Sämtliche Kosten rund um Impfungen, die nicht den Standardimpfungen entsprechen, werden nicht übernommen seitens der PKV. Diese Kosten werden aber auch nicht mit in den Eigenanteil hereingerechnet. Sehr praktisch. So kann ich mit der Rückmeldung seitens der PKV nun einfach weiter zur ZfA und mir die Kosten von dort erstatten lassen. So einfach geht's manchmal. Natürlich ist das im Endeffekt vom jeweiligen Krankenkassentarif abhängig, das ist ja klar.

Die ganze Aktion hat ja nun auch ewig gedauert. Nun hatte ich ein wenig bedenken, dass die ZfA bestimmte Rechnungen gar nicht mehr annimmt, weil wir irgendeine Frist nicht eingehalten haben. Die gibt es tatsächlich. Sie beträgt 1 Jahr ab Rechnungsstellung. Da bin ich noch drin. Der Kostenerstattung für Tropentauglichkeitsuntersuchung und für Impfungen steht nun nichts mehr im Wege.

Eine Antwort auf „Kostenerstattung für Tropentauglichkeitsuntersuchung (updated)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.