ADAC im Ausland? (updated)

Eine wichtige Frage, die sich stellt ist "ADAC im Ausland: Ja oder Nein?" Natürlich wollen wir in Ecuador auch ein Auto haben. Wie wir das am besten bekommen wurde uns schon von vielen Seiten gesagt. Nun stellte sich mir also letztens aber die Frage nach einem Äquivalent zum ADAC. Also im Prinzip, ob wir den ADAC im Ausland behalten oder nicht. Wir sind aktuell mit einem Familientarif beim ADAC. Ein Radiobeitrag im Deutschlandfunk hat mich auf eine Idee gebracht.Dort ging es nämlich darum, inwiefern der ADAC kostentechnisch eigentlich teurer ist als andere Automobilclubs. Es gibt jede Menge Für und Wider, doch schlussendlich ist der ADAC ein nicht allzu günstiger Club. Ich habe mir dann also einmal die Mühe gemacht herauszufinden, ob wir mit unserer Mitgliedschaft eigentlich im Ausland abgesichert sind. Sind wir natürlich nicht. Scheinbar brauchen wir eine Plus Mitgliedschaft oder sowas ähnliches. Die war schon recht preisintensiv. Ich habe dann noch ein paar andere Clubs angeschaut, aber mir nicht die Mühe gemacht da tiefer einzusteigen.

ADAC im Ausland - Ja oder Nein?

Bevor ich mich nämlich mit unzähligen deutschen Automobilclubs beschäftige, dachte ich mir, dass ich doch mal schaue, ob es in Ecuador nicht ein Pendant zum ADAC gibt. Und siehe da...gibt es. Dort heißt der Automobilclub Automovil Club del Ecuador. Der Beitrag, der zu entrichten ist, ist auch nicht gerade günstig und wohl halbwegs vergleichbar mit dem ADAC. Es fühlt sich jedoch aktuell so an, als ob die Idee sinnvoller ist, gleich auf einen ecuadorianischen Club zurückzugreifen und nicht vor Ort dann mit dem ADAC zu werkeln. Mal schauen, ob das auch in der Realität der Fall ist. Ich werde berichten. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich weiß nicht 100%, ob der ADAC die schlechtere Wahl wäre in Ecuador. Ich weiß auch nicht, ob andere deutsche Automobilclubs ähnliche Leistungen erbringen im Ausland. Ich weiß ja nicht einmal, ob der ADAC überhaupt mehr erbringen würde, als bei einem normalen Urlaub im Ausland. Alle diese Fragen will ich mir gar nicht stellen müssen. Ich werde in Ecuador Mitglied beim Automovil Club del Ecuador und dann werde ich schon sehen, ob das eine weise Entscheidung war.

Update:
Ich habe festgestellt, dass ich nicht innerhalb der Kündigungsfrist beim ADAC gekündigt habe und nun noch ein weiteres Jahr Mitglied sein muss. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es leider nicht.

Update:
Auch interessant zu erfahren war, dass ich für meine Familie eine ADAC Familienmitgliedschaft abgeschlossen habe. Meine Frau ist dadurch auch Mitglied. Auch mein 4 jähriger Sohn ist bereits Mitglied im ADAC (wieso auch immer. Bewusst habe ich das nicht angegeben). Diese Familienmitgliedschaft konnte ich ALLEINE als einzelne Person abschließen. Ich kann jedoch nicht alleine als einzelne Person die Familienmitgliedschaft kündigen. Hierfür muss meine Frau separat kündigen und auch mein Sohn muss separat gekündigt werden. Das empfand ich als sonderbar, denn hätte ich im Kündigungsschreiben überlesen, dass nur meine eigene Mitgliedschaft gekündigt ist, wären meine Frau und mein Sohn weiterhin Mitglied. Nun könnte man annehmen, dass der ADAC dies deutlich hervorhebt, so dass jedem klar ist, dass die Kündigung einer Familienmitgliedschaft schlussendlich nicht bedeutet, dass niemand aus der Familie mehr Mitglied ist. Tut er aber nicht. Hier sollte also unbedingt darauf geachtet werden, dass wirklich jedes Familienmitglied separat gekündigt wird.

2 Antworten auf „ADAC im Ausland? (updated)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.